Über mich


Zum Lesen des Interview über mich und meine Arbeit scrolle bitte weiter runter.


Foto: Oliver Gaser
Foto: Oliver Gaser

Vanessa Stowasser

Baujahr 1967, Sternzeichen Stier, Aszendent Löwe, in fester Partnerschaft lebend, Mutter eines erwachsenen Sohnes

 

Beruf

Hypnosecoach und Quantenenergetikerin

 

Angaben zum Praxisstandort findest Du hier.


Aus- und Weiterbildungen/Qualifikationen

Hypnoseausbildungen am Thermedius-Institut Hamburg

Rückführungsleiterin am Thermedius-Institut Hamburg

Studium Heilpraktiker für Psychotherapie (Wieghorst, Reinbek)
Klassisch ausgebildeter, geprüfter und zertifizierter Coach (2Coach, Hamburg)
Zertifizierte Entspannungstrainerin

Quantenheilung (Frenzel/Long)
Reiki II

Gesprächsführung nach Rogers

NLP
"Train the Trainer"

gelernte Kauffrau


Was es sonst noch zu sagen gibt

Menschen und ihre Denk- und Handlungsweisen haben Vanessa Stowasser schon immer fasziniert. Seit vielen Jahren arbeitet sie als lizensierter Coach und Trainer mit Menschen an belastenden Emotionen, Problemen, Verhaltensweisen und Blockaden.
Als ausgebildete Hypnotiseurin und Rückführungsleiterin begleitet sie Dich gerne in Deine inneren Welten. Auch das Wissen aus dem Studium zur Heilpraktikerin für Psychotherapie lässt sie in die Arbeit mit einfließen.

Fachliches Wissen, gepaart mit einem großen Schuß Humor und viel Empathie und sicher auch ihre Lebenserfahrung (Baujahr 67, Mutter) machen die Sache rund.
"Ich helfe Dir, einen Blick in Dein Inneres zu werfen. Lass Dich einfach von Dir selbst überraschen und gestalte Dein Leben, wie Du es willst, " sagt sie.
In ihren Hypnosesitzungen und Seminaren kannst Du einen erkenntnisreichen Blick in Dein Seelenleben werfen und erkennen, was Dich wirklich ausmacht.
Ihr kümmert Euch darum, Deine Stärken herauszufinden und zu nutzen, um für Dich neue Perspektiven zu erarbeiten. In jedem Menschen schlummert ein unerwartet großes Potential.

"Lass Dich von Dir selbst überraschen!"


INTERVIEW

Meine liebe Kollegin und Freundin Angelika Riedler hat auf Ihrer Seite im Zuge eines "Adventskalenders" Ende 2016 ein Interview mit mir über mich und meine Arbeit geführt.

Der Einfachheit halber habe ich den Text hier veröffentlicht.

 

Liebe Vanessa, magst Du Dich einmal vorstellen?

Ich heiße Vanessa Stowasser, bin 49 Jahre alt und ein Mai-Stier. Ich lebe mit meinem Mann und vielen Tieren im östlichen Hamburger Umland.

 

Mein Sohn ist schon erwachsen und außer Haus, ebenso die Kinder meines Mannes. Wir leben hier sehr ländlich und Jahreszeiten nah und ich habe Zeit, meinen zwei Herzensangelegenheiten nachzugehen: meiner Arbeit mit Menschen und dem Zusammensein mit den Tieren.

 

 

 

Wir beide kennen uns schon viele Jahre, wir waren Kolleginnen, heute arbeitest Du als Hypnose-Coach. Wie ist es dazu gekommen, magst Du uns mehr über Deinen Weg erzählen?

 

Menschen haben mich schon immer fasziniert und interessiert. Deswegen bin ich dann wohl auch irgendwann im Vertrieb gelandet. Als gelernte Versicherungskauffrau lag das auf der Hand. Weil mir der Umgang mit Menschen lag, war ich auch sehr erfolgreich. Das Wissen über den erfolgreichen Verkauf habe ich dann weitergegeben, bin sozusagen hinter die Front gegangen. Ich habe lange eine große Sparkasse vertrieblich als Trainer begleitet. Aber irgendwann, das fing vor ungefähr 10 Jahren an, kam ich mit der Branche immer weniger zurecht. Zudem wurde das Klima immer rauer- ich wurde immer unglücklicher. Gleichzeitig öffneten sich in meinem Kopf durch zahlreiche Aus- und Weiterbildungen immer neue Türen, die den Blick freigaben auf neue berufliche Möglichkeiten. Und ich wollte frei sein! Frei in meiner Entwicklung, frei in meiner Arbeitsgestaltung. Die muffige, teils menschenverachtende Enge der Versicherungs- und Bankenwelt wollte ich unbedingt hinter mir lassen.

 

Freiheit war mein stärkster Antrieb!

 

 

Da ich inzwischen unter anderem eine Ausbildung zum Coach, Trainer, NLP und Hypnose hatte, habe ich den Sprung gewagt, mich ganz auf eigene Beine zu stellen. Ich habe mir Praxisräume gesucht und so ist die Praxis Quantensprung entstanden. Dem folgten natürlich nach und nach noch weitere Ausbildungen.

 

 

 

Was macht es mit Dir, wenn Du siehst wie sich Deine Klienten im Coaching verändern, in Ihre Stärke und Potenzial kommen?

 

Ich empfinde es als überaus sinnstiftend und bin so dankbar, dass ich diese Arbeit tun darf. Es hat mich in den Frieden kommen lassen. Es ist wie ein Gefühl, am richtigen Platz im Leben zu sein. Ich betrachte aber auch den Weg bis hierhin als großen Erfahrungsschatz und bereue gar nichts! Es gibt keine falschen Entscheidungen. Und diese Lebenssicht strahle ich inzwischen auch beruflich aus. Das macht vielen Klienten Mut, auch nach ihrem Weg zu suchen.

 

 

 

Ich weiß, dass gerade Frauen oft an sich zweifeln, sich nicht "gut genug" fühlen und somit ihrem inneren Kritiker sehr viel Raum geben und dadurch die Anbindung zu sich, ihrer inneren Stärke, ihres Potenzial und Einzigartigkeit verlieren. Wie ist es bei Dir, kennst Du auch diese Gedanken? Wie gehst Du damit um was hilft Dir, im Vertrauen zu bleiben?

 

Ich bin jahrelang von „Erfolg“ verwöhnt gewesen, der sich in einem sehr guten Einkommen und einer gewissen „Karriere“ zeigte. Ich habe eine Weile gebraucht um von diesem Bild loszulassen und meinen persönlichen Stil in meiner Praxisarbeit zu finden. Einige meiner jetzigen Berufskollegen möchten „höher, größer, schneller, weiter, bekannter, berühmter, wichtiger“... All das ist nicht (mehr) meins.

 

Eher: intensiv, persönlich, nachhaltig, warmherzig, zugewandt, motivierend und immer wieder: größtmögliche persönliche Freiheit!

 

Ich bin eine Perfektionistin. Und die arbeitet am besten, wenn sie sich auf eine Sache zurzeit konzentrieren kann und nicht „Hans-Dampf-in-allen-Gassen“ ist.

 

 

 

Das Leben hat Dir schon viele "Stolpersteine" in den Weg gelegt und dennoch bist Du eine sehr positive, inspirierende und starke Frau. Wie bist Du mit den Herausforderungen Deines Lebens umgegangen? Wie hat sich Dein Leben dadurch verändert?

 

Ich glaube, ich habe schon früh gelernt, meine Umwelt und die Menschen darin schnell „zu scannen“. Das ergab sich durch mein Heranwachsen in einem Elternhaus, dass vor allem eines war: nicht sicher. Meine Mutter ist sehr früh gestorben und die Rolle meines Vaters war alles Mögliche, aber sicher nicht die, die eine Tochter sich von ihrem Vater wünscht. Das prägte mich für sehr lange Zeit.

 

Ich habe aber immer wieder ganz wunderbare Menschen in meinem Leben getroffen, die mich mit ihrer intensiven Liebe geradezu geflutet haben.

 

Und genau dafür den Blick zu haben, dankbar zu sein, obwohl es vielleicht für andere Menschen objektiv nichts gibt, was gerade gut ist – das ist es glaube ich, was mir durch emotional und finanziell schwierige Zeiten immer wieder geholfen hat.

 

 

 

Wie gehst Du mit Ängsten und Zweifel um?

 

Das ist zum Glück kein wirkliches Thema für mich.

 

Ich habe tatsächlich wenige Zweifel. Ängste schon mal eher. Aber hier mache ich genau das, was ich mit meinen Klienten trainiere: ich besinne mich immer wieder auf das, was JETZT ist.

 

Ängste sind ein Gefühl, die Zukunft betreffend. Etwas, was noch nicht da ist, was wir uns aber ins JETZT holen. Die Angst ist nicht mein Feind, und wenn sie sich meldet, nehme ich sie wahr. Ich nehme sie an.

 

Und dann stoppe ich die Denkerin in mir wieder und konzentriere mich auf das, was tatsächlich JETZT ist. Und denke höchstens darüber nach, welche Möglichkeiten ich JETZT habe, um das, wovor mich die Angst warnen möchte, nicht entstehen zu lassen.

 

Manchmal beobachte ich die Angst aber auch wirklich einfach nur und dabei verschwindet sie oft wie ein Morgennebel.

 

 

 

Was hilft Dir im täglichen Leben bewusst und achtsam zu sein?

 

Ganz klar: meine Tiere. Und das gepaart mit meiner Arbeit und einer ruhigen, geerdeten Umgebung. Und Denkkontrolle!

 

Gedankenhygiene ist extrem wichtig!!

 

 

 

Gibt es für Dich einen Sinn des Lebens? Was ist der Sinn Deines Lebens?

 

Ein Praxisschwerpunkt ist die Reinkarnationstherapie, bei der wir durch Rückführungen in Vorleben wichtige Erkenntnisse sammeln, die fast immer unser jetziges Leben betreffen. Da merken wir recht schnell, dass es vor allem darum geht, Erfahrungen zu sammeln. Es geht nicht ums lernen. Wir wissen schon alles!

 

Aber zu WISSEN, dass eine Herdplatte heiß ist und HEISS zu erfahren sind zwei Paar Schuhe. Schmerzlich, aber mit Ansage! Ich glaube, es gibt keinen wirklich höheren Sinn. Uns selbst in unserer besten Version zum Ausdruck zu bringen könnte unsere Aufgabe sein. Und Frieden und Liebe zu fühlen.

 

Ich glaube, das ist die pure Schöpferkraft!

 

 

 

Was sind Deine 3 wichtigsten Werte im Leben?

 

Freiheit ist das wichtigste für mich.

 

Das weiß ich inzwischen.

 

Mitgefühl und Toleranz. Steht direkt daneben.

 

 

 

Liebe Vanessa ich danke Dir von Herzen für dieses sehr offene und inspirierende Interview.