Das Lebensgarten - Konzept

exclusiv in der Praxis Quantensprung

"In der lebendigen Natur geschieht nichts, was nicht in Verbindung mit dem Ganzen steht."

Johann Wolfgang von Goethe


Mit dem Lebensgarten - Konzept der Praxis Quantensprung hast Du es besonders leicht, Veränderungen auf den Weg zu bringen! Warum?

Alles was Du brauchst ist

  • ein Thema
  • ein Telefon
  • 60 Minuten Zeit und Ruhe für Dich
  • die Offenheit sich auf Gedanken und Phantasien einzulassen

Wie funktioniert das Lebensgarten - Konzept?

Alles, was uns und unser Leben betrifft findet in unserem Inneren ein Echo. Das Wort ECHO wird bei Wiktionary.org so erklärt: Rückwirkung, Erwiderung auf eine Handlung.


Das bedeutet, dass egal, was Dir im Leben widerfährt oder wer oder was Dich berührt oder welche Themen sich zu wiederholen scheinen - alles hat etwas mit Dir selbst zu tun.
Mit Deiner Wahrnehmung, Deiner Wertung, Deiner Schlußfolgerung, Deiner Aktion, Deiner Reaktion, Deinem Umgang. Und nur da kannst Du die Veränderung auf den Weg bringen: bei Dir selbst!

Im Umkehrschluß heisst das aber auch: wenn mir "im außen" ein Thema begegnet, das mich berührt, so MUSS das in meinem Inneren vorhanden sein. Dann ist quasi das Außen das Echo auf das Innere. Die Dinge stehen also miteinander in Resonanz. Ich kann nur wahrnehmen (ein Echo hören), wenn es etwas gibt, was dem Wahrgenommenen entspricht - egal, in welche Richtung.

 

Manchmal kommen wir aus einer Echo-Schleife nicht heraus. Die Dinge sind schwierig, wir sind frustriert, bekümmert, die Gesundheit leidet, der gute Schlaf scheint unerreichbar, wir sind müde, wütend, fühlen uns übersehen, vergessen, traurig, gestresst oder noch vieles anderes. Und wissen oft noch nicht mal genau, wieso! Der Körper rebelliert schon lange, der Verstand mahnt uns, uns zusammen zu reissen...

Um zu verstehen, warum das von mir entwickelte Lebensgartenkonzept so effektiv ist, erzähle ich Dir von einem Fall aus der Praxis.

Miriam, 46 Jahre alt, Unternehmerin

Eine gepflegte Frau Mitte 40, eine erwachsene Tochter aus einer langjährigen, früheren Beziehung, z.Zt. fest liiert mit einem Mann, mit dem sie aber nicht zusammen wohnt. Die Tochter ist aus dem Haus.

Als wir uns kennen lernen, spüre ich gleich, wie angestrengt sie versucht, nicht müde zu wirken. Sie erzählt mir, dass sie "eigentlich" viel für sich tut, sich gesund ernährt, Sport treibt, sie ist erfolgreich mit ihrem Geschäft, arbeitet sehr viel, die Beziehung zur Tochter sei manchmal schwierig, aber das sei wohl normal. Die Verhandlungen mit Lieferanten und anderen Geschäftspartnern seien auch schwierig, aber auch das sei wohl normal, schließlich wolle ja jeder nur Geld verdienen.
Ihren Partner beschreibt sie als "eigentlich" unkompliziert, aber in nicht mehr ganz jungen Jahren noch mal eine neue Beziehung einzugehen sei eben auch "schwierig"...

Ich höre ja in den Gesprächen genau hin. Wichtig ist ja nicht nur, WAS jemand sagt, sondern WIE er es sagt, und wie oft und wann...

Bei ihr fiel mir nicht nur auf, dass sie eigentlich alles als "schwierig" bezeichnete. Sie sagte das fast stolz! Als wäre es falsch, die Dinge LEICHT zu finden...

Nach dem intensiven Vorgespräch, bei dem wir auch ein Ziel festlegten und die "Marschroute" besprachen, habe ich ihr das Lebensgarten - Konzept vorgestellt. Und dass wir im Lebensgarten auch ihr Seelen- und Lebenshaus finden. Dass sich dort alle ihre Lebensthemen, alle Glaubenssätze und alle Erinnerungen usw. in Trance zeigen. Auf eine Art und Weise, die der Verstand so ggf. nicht zulassen würde: echt, emotional und sinnbildlich.

Ich führte sie mit einer hypnotischen Technik in eine selbstbestimmte Trance.

Ihr Lebensgarten zeigte sich fest eingezäunt. Es bedurfte einiger Versuche und Tricks, um überhaupt hinein zu kommen.
Sie beschrieb mir dann ihren Garten, in dem sie sich sofort sehr wohl fühlte und fand auch ihr Seelenhaus darin: ein unfertiger Bau, um den noch ganz viel schweres Baumaterial lag. Holz, Metall, alles lag herum. Sie brach in dem Moment in Tränen aus, als ihr bewusst wurde, dass sie das alles noch aufräumen müsste und dass das alles so schwer sein...

Wir haben dann einen Blick in das Zimmer der Vergangenheit geworfen. Dort traf sie ihren Vater und dessen Mutter, die beide schon lange verstorben waren. Im Dialog mit ihnen und den übermittelten Gefühlen verstand sie, dass sie immer ihrem Vater hatte genügen wollen, für den nur Menschen galten, die Schwierigkeiten hatten, die "schwer arbeiten", die das Leben an sich schwer fanden. Sie spürte plötzlich, dass sie hier einen Glaubenssatz übernommen hatte, der gar nicht von ihr stammte. Sie dachte als Kind und junger Mensch, sie würde nur geliebt werden, wenn "alles schwer" ist...

Im Dialog mit dem Vater und dessen Mutter konnte sie dann unter Zuhilfenahme ihres Erwachsenen-Ichs diesen Glaubenssatz auflösen, neutralisieren, sich davon distanzieren.

Wir haben dann auch noch nach der Leichtigkeit gesucht. Als Sinnbild. Im Lebenshaus fand sie sie nicht.

Aber im Garten beschrieb sie viele Blumen. Und dann beobachtete sie darauf Schmetterlinge. Und wusste plötzlich: die Schmetterlinge standen für Leichtigkeit!

Nach ca. 14 Tagen kam sie zu unserer nächsten Sitzung. Sie berichtete, dass sie für ihren Geschenkartikelladen plötzlich ganz viele Produkte mit Schmetterlingen darauf bestellt hatte und dass sich das wunderbar anfühlte. Auch kam ihr immer wieder in den Sinn, sich selbst zu Leichtigkeit zu ermuntern. Sie wirkte auch deutlich energievoller als 14 Tage zuvor.

Als sie sich in Trance erneut dem Lebensgarten näherte, stellte sie fest, dass der Zaun weg war. Der Zugang war ganz leicht. Das Seelenhaus mit den vielen, schweren Baumaterialien davor war unverändert. Es stieg aber kein Gefühl mehr von Schwere oder Anforderung in ihr hoch. Während sie bei der ersten Sitzung noch erschlagen war von all der erforderlichen "schweren" Arbeit, meinte sie nun, sie würde einfach ein paar Helfer bestellen und die kämen mit kräftigen Armen und Gerätschaften an und räumten ratzfatz auf. So leicht kann es denn sein...

Wir haben dann in noch zwei weiteren Sitzungen verschiedene Themen im Lebensgarten geklärt und sie hat ganz viel über sich erfahren und fühlte sich mit der Zeit viel, viel besser. Leichter! Zuletzt hörte ich über Facebook von ihr: sie war mit ihrem Freund zusammen gezogen und hatte sich mit der Tochter zusammen ein Pferd gekauft, das am Haus gehalten wurde. Auf jedem Foto bei Facebook sah man sie strahlen.


Wie im aussen, so im Innen

Wir finden im Lebensgarten und im Seelenhaus sinnbildlich unser Leben wieder. Und unsere Haltung dazu. Und da wir die Dinge im Aussen oft nicht ändern können, können wir ihnen in uns drinnen eine andere Bedeutung geben bzw. die Bedeutung von Themen überhaupt erst verstehen.

 

Der Zugang über Trance, egal ob in der Praxis oder am Telefon, ist unkompliziert, einfach und direkt. Und dabei das Effektivste, was ich an "Werkzeugen" in den letzten Jahrzehnten kennen gelernt habe. Jedes Thema, ohne Ausnahme!, lässt sich so anschauen. Manchen Dingen mag man sich vielleicht nur sehr vorsichtig nähern. Aber auch dann kenne ich immer genügend Möglichkeiten, die dir helfen.

Und auch unbelastete Themen, die mit Hypnose bearbeitet werden, kann ich neben der reinen, einfachen Suggestionshypnose auch mit dieser hypnoanalytischen Methode angehen. So zum Beispiel Änderung des Essverhaltens oder das Nichtrauchertraining. Wir besprechen immer genau, was am meisten Sinn macht.

Mit dem Lebensgarten - Konzept der Praxis Quantensprung hast Du es also besonders leicht, Veränderungen auf den Weg zu bringen! Warum?

Alles was Du brauchst ist

  • ein Thema
  • ein Telefon
  • 60 Minuten Zeit und Ruhe für Dich
  • die Offenheit sich auf Gedanken und Phantasien einzulassen

Jetzt Termin vereinbaren!

Du kannst zu mir in die Praxis nach Güster kommen, 40 km östlich von Hamburg, genaus gut funktioniert aber die Arbeit mit dem Lebensgarten - Konzept am Telefon bzw. über Skype.

Unter dem Punkt Fernsitzungen findest Du alles weitere.